Liane ist Teamleiterin eines Architektenbüros. Ihre Seriosität zeigt sich nicht nur durch ihr Alter, sondern auch durch ihren unendlichen Schatz an Erfahrung. Die gelernte Bauingenieurin führt eine Gruppe junger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Liane ist Teilnehmerin einer Führungskräftemaßnahme. Als persönliches Entwicklungsziel nennt sie: “Harmonie, damit keine Konflikte entstehen“. Ich lasse das Ziel zunächst unkommentiert stehen und warte neugierig ab.

Situation:
Liane hat ein Meeting mit ihrer Mitarbeiterin Carola (gespielt von der Seminarschauspielerin Katharina). Carola ist eine taffe und zielorientierte junge Frau. Liane hat es sich zum Ziel gesetzt, Carola auf einen Punkt anzusprechen, an dem sie zu sehr vorgeprescht ist und unaufgefordert die Co-Führung des Teams übernommen hat. Liane erklärt Hintergründe, Hierarchieebenen, geschriebene und ungeschriebene Gesetze. Den Punkt, über den sie sich geärgert hat benennt sie nicht. Die ursprüngliche Gesprächsbereitschaft von Carola verändert sich zusehend in Bockigkeit weil sie nicht weiß, was Liane ihr sagen will und trotzdem an Lianes Haltung merkt, dass irgendwie Kritik im Spiel ist. Bei der Gesprächsauswertung wundert sich Liane, dass ihr Kritikpunkt nicht gehört wurde. Sie hat es doch so gut beschrieben.

Das Bild dazu:
Ein Apfel am Apfelbaum. Liane (Führungskraft) möchte Carola (Mitarbeiter) sagen: „Lasse den Apfel hängen!“ Anstatt dessen erklärt sie, wo Apfelbäume wachsen, welche Sorten es gibt und wie sie gepflegt werden. Sie erklärt auch, dass zu frühe Ernten einen negativen Einfluss auf den Geschmack ausüben.

Die Lösung auf dem Weg zu Führungsklaar
Die Summe der Gründe, die Liane genannt hat, ergaben für sie persönlich eine Logik weil sie das Ziel („lasse den Apfel hängen!“ bzw. „spreche mit mir und überschreite deine Kompetenzen nicht!“) klar vor Augen hatte. Carola verstand nicht, weshalb Liane ihr die ganzen Hintergründe erzählte, da sie nicht mit einer klaren Aufforderung verknüpft waren. Liane wiederum verstand nicht, weshalb Carola diese „logische Folge“ nicht verstand oder nicht verstehen wollte. Am Ende wurde Liane immer kritischer und Carola immer bockiger.

Zu Lianes Art zu Denken gehört erst die Erklärung “Warum”. Sie möchte Hintergründe erklären bevor sie etwas fordert. Als Bauingenieurin ist sie es gewohnt, erst Gesetze und Theorien zu berücksichtigen und danach erst über das “Was” nachzudenken. Da Harmonie ihr wichtig ist, hoffte sie im Gespräch mit Carola, dass diese ihre Schlüsse schon aus der Begründung ziehen würde und somit müsste sie nicht zwingend den Kritikpunkt genau benennen. Carola aber möchte immer erst gern wissen, was sie zu tun hat. Sobald ihr das klar ist, denkt sie über den Ablauf oder das Warum nach.
Die unterschiedliche Art und Reihenfolge zu denken führte dazu, dass das Gespräch immer mehr eskalierte.

“Warum, wie und was”

Menschen denken unterschiedlich und in unterschiedlicher Reihenfolge. Fragen Sie Ihren Mitarbeiter danach bevor Sie ihm etwas erklären. Fragen Sie: „Möchten Sie erst wissen was Sie tun sollen? Oder soll ich Ihnen erst den Ablauf erklären? Oder möchten Sie zunächst Hintergründe erfahren?“

Institut Synergie GmbH

X