Mensch oder Maschine

Unternehmen erschließen neue Märkte, werden übernommen, erhalten eine neue Führung oder verlieren Mitarbeiter. Kurz gesagt: Unternehmen sind keine statischen Gebilde. Aber was geschieht, wenn die Fluktuation ungewöhnliche Formen annimmt oder der neue Manager das ehemalige Familienbetrieb völlig umkrempelt? In diesem Usecase erfahren Sie, wie sich Ihr Unternehmen verändern kann, ohne dass diese Veränderungen Ihr Team überfordern.
Kulturentwicklung
Führung
Konfliktmanagement

Usecase-Steckbrief

Trainingsart:
Präsenz
Teilnehmeranzahl: mehr als 5
Geeignet für:
Geschäftsführer, Führungskräfte, Human Resources, Mitarbeiter, Teamleiter, Verkauf
Leistungen:
Führung, Konfliktmanagement, Kulturentwicklung

Wo brennt der Schuh?

Die Ausgangslage

Die Apfel GmbH ist ein erfolgreiches IT-Unternehmen im ländlichen Raum. Es wird in dritter Generation von der Familie Apfel geführt. Viele Mitarbeiter sind bereits seit ihrer Ausbildung Teil des Teams. Entsprechend vertraut ist der Umgang miteinander. Extras wie die hauseigene Kita und umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten werden von allen Mitarbeitern geschätzt. Trotz einer gesunden wirtschaftlichen Entwicklung konnte die Familie eine Übernahme der Bluescreen-Gruppe nicht verhindern. Wo früher gemeinsam mit viel Freude an einem Strang gezogen wurde, bestimmen heute nüchterne Zahlen und Budgetkürzungen den Alltag. Viele erfahrene Kollegen haben das Unternehmen daher verlassen. Wer geblieben ist, leidet unter einem enormen Erfolgsdruck und auch die Führungskräfte haben keine Zeit mehr, um sich den Sorgen und Nöten ihrer Mitarbeiter anzunehmen. Hinzu kommt: ein Geschäftsbereich läuft besonders schlecht und dies fällt auch dem neuen Management auf. Der Teamleiter dieses Geschäftsbereichs fühlt sich überfordert und viele seiner Mitarbeitenden haben sich dem stetig steigenden Druck durch Krankschreibungen entzogen. Obwohl das Team gerade an einem wichtigen Auftrag arbeitet, ist so an ein effizientes Arbeiten nicht zu denken.

Und heute?

Die Gegenwart

Ein Blick in die Gegenwart: Die Apfel GmbH ist endgültig Geschichte. Die Mitarbeiter haben diese Tatsache akzeptiert und sind nun bereit für einen echten Neuanfang. Doch auch das neue Management hat gelernt, dass Menschen keine Maschinen sind, die man nach belieben austauschen und benutzen kann. Wie es zu dieser Entwicklung gekommen ist? Zunächst haben wir gemeinsam mit den Mitarbeitern analysiert, welche Weiterbildungen wirklich sinnvoll sind und welche Wünsche – auch mit Blick auf die Kosten – im Laufe der Zeit realisiert werden können. Das Team wurde so in den Prozess miteinbezogen und fühlte sich nicht länger übergangen. Auch das neue Management kennt nun die Bedürfnisse seines Teams und akzeptiert diese. Ein Ergebnis, auf dem beiden Seiten gemeinsam aufbauen können.

Schritte, die begeistern

Der Ablauf

Schritte für Schritt zum gewünschten Ergebnis: Die neue Geschäftsleitung war überzeugt, dass die Ursachen für die bestehenden Probleme vor allem im Team selbst zu finden sind. Das Management fragte daher ein Team-Training im Institut Synergie an. Im Laufe dieses Trainings stellte sich aber heraus, dass die eigentliche Wurzel des Problems viel tiefer liegt. Neben fehlenden Anreizen – etwa durch Sozialleistungen oder Weiterbildungen – lag der Fokus nur noch auf der Gewinnmaximierung. Ein Mitarbeiter drückte es wie folgt aus „Früher kam erst der Mensch, dann der Profit. Heute ist es andersherum.” Unserer Expertin wurde schnell klar, dass ein alleiniges Training keine Lösung ist. Sie suchte daher das Gespräch mit der Unternehmensleitung. Das Ziel: ein zweiter Anlauf, mit dem neues Verständnis füreinander geschaffen werden soll. Die Führungskräfte erhielten so zunächst ein Einzelcoaching, in dem die individuellen Standpunkte geklärt und analysiert wurden. In einer darauf folgenden Mediation wurden die betroffenen Mitarbeiter eingebunden und es kam zu einem offenen Austausch ohne Hierarchiedenken oder künstliche Barrieren.

Und so geht das Institut Synergie vor

Einige Kunden haben ganz konkrete Vorstellungen von einem Training in unserem Institut. Oft stellen wir aber fest, dass diese Vorstellungen nicht zum gewünschten Ziel führen werden. Nun braucht es Vertrauen, dass wir die Coachings und Trainings optimal an Ihre Bedürfnisse anpassen.

Analyse

In einem ersten Schritt prüfen wir, ob die Vorstellungen der Kunden zielführend sind. Ist das nicht der Fall, machen wir uns gemeinsam ein genaues Bild vom Konflikt und allen Beteiligten. Dies ist das Fundament, auf dem wir die weiteren Schritte aufbauen.
1

Planung & Konzeption

Wir behandeln Ihre Herausforderungen ganzheitlich und richten die Trainingsinhalte entsprechend holistisch aus. Oft sind dabei verschiedene Maßnahmen für verschiedene Hierarchieebenen oder Teams nötig, bevor diese im späteren Verlauf gemeinsam an den Trainings teilnehmen.
2

Durchführung

In dieser Phase nehmen wir die Bedürfnisse der einzelnen Mitarbeiter oder Gruppen in den Blick und entwickeln den jeweils passenden Trainingsplan. Treffen verschiedene Hierarchien aufeinander blenden wir diese aus und sorgen – etwa mithilfe eines Stuhlkreises – für mehr Geschlossenheit. Hier wird jede Stimme gleich gehört und hat das gleiche Gewicht.
3

Transfer in die Praxis

Das Ergebnis ist ein neues Verständnis füreinander und die Gewissheit, dass eigene Bedürfnisse ebenso angenommen werden, wie die der anderen Teilnehmer. Auf diesem tiefen Verständnis kann nun auch in der Praxis immer weiter aufgebaut werden.
4

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann freuen wir uns über Ihren Anruf oder Ihre Nachricht.
Lassen Sie sich von uns beraten.

Das Video zum Thema

Konflikte lösen

Zu diesem Usecase bietet das Institut Synergie Diese Leistung an

Folgen Sie uns auf Instagram: @institutsynergie
Vereinbaren Sie noch heute einen Termin.
Wir haben Sie neugierig gemacht und Sie möchten uns kennenlernen?

Adresse:
Poststraße 24, 32602 Vlotho

Einfach anrufen:
05733/963603